Kampf der Ukraine für Freiheit: Pressegespräch mit Anatolij Grytsenko am 3.02.2014

(English version follows)

Verteidigungsminister der Ukraine a.D. berichtet

Pressegespräch mit Anatolij Grytsenko über die aktuellen politischen Hintergründe und in der Ukraine

Montag, 3. Februar 2014, 13.00 Uhr

im Mauermuseum – Museum Haus am Checkpoint Charlie

Am 1. Februar 2014 informierte Ruslana, als Menschenrechtsaktivistin und Organisatorin der EuroMaidan-Bewegung, die Presse über Verhaftungen, Blockaden, brutale Polizeiaufmärsche gegen friedliche Demonstranten, Provokateure und immer neue Blockaden in der Ukraine.

Mit Anatolij Grytsenko steht jetzt ein Politiker und Mitglied der ukrainischen Oppositionsführung mit seinem Hintergrundwissen kurzfristig als Gesprächspartner zur Verfügung.

Grytsenko ist mehr als überzeugt, dass russische Spezialtruppen bei der Überwachung der Proteste in Kiew involviert sind und äußert dies auch öffentlich. Die russische Botschaft in Kiew bestritt dies, nannte es eine “Provokation”. Nach den Worten des ehemaligen Verteidigungsministers „…widerspricht die Situation, welche während der Abstimmung zum Budget und der Annahme der repressiven Gesetze entstand, meinen Lebensprinzipien und Grundwerten.“

Er erklärt: Ich wurde in das Parlament der Ukraine gewählt und nicht in das von Nordkorea. Ich kann nicht in einer Werchownaja Rada (Parlament der Übersetzer) arbeiten, welche mit ihren Gesetzen die verfassungsmäßigen Grundrechte von 45 Millionen Bürgern verletzt und statt die Demokratie zu stärken, den ukrainischen Staat in eine Diktatur verwandelt.“

Mauermuseum Museum Haus am Checkpoint Charlie

Anatolij Grytsenko
wurde am 25. Oktober 1957 geboren
verheiratet mit der Journalistin Julia Mostowa
Kader-Offizier (Oberst der Reserve),
Kopf der Oppositions-Partei „Bürger-Position“

2012 – heute Leiter des Unterkomitees für Fragen der Verhinderung von Geldwäsche

2007 – 2012 Chef des Parlamentskomitees für Fragen der Nationalen Sicherheit und Verteidigung

25.1.2014 Anatolij Grytsenko, Mitglied der Oppositionsführung, sagte während einer Ansprache auf dem 2. Gesamtukrainischen Forum des EuroMaidans, dass Vitali Klitschko beginnen sollte, seine physische stärkte im Parlament einzusetzen

17.1.2014 Er verfasst eine Erklärung zur Erweiterung der Abgeordneten-Befugnisse Protest gegen die Annahme des Parlaments-Pakets „Diktatorische Gesetze“

2010 Präsidentschaftskandidat neben Timoschenko und Janukowitsch

2004 – 2007 Verteidigungsminister der Ukraine

Vorsitzender des Sicherheitsausschusses des ukrainischen Parlaments

Seit Grytsenko Verteidigungsminister war, nahmen die Kontakte zwischen der Ukraine und NATO erheblich an Intensität zu. Er wollte die ukrainischen Streitkräfte auf Reformkurs bringen (erste Schritte: Kürzung der Wehrpflicht von 18 auf 12 Monate und Reduzierung der Truppe), um sie für einen eventuellen NATO-Beitritt des Landes fit zu machen

Nach 2006, als Janukowitsch Präsident wurde, blieb Grytsenko Verteidigungsminister, durfte aber seinen Annäherungskurs an die NATO nicht fortführen. Nach den Parlamentswahlen 2007 verlor er seinen Posten.

Mauermuseum Museum Haus am Checkpoint Charlie

 

Ukraine’s struggle for freedom –
Report by former Ukrainian defence minister

Press conference
with Anatoliy Grytsenko on background to current
political events in Ukraine

Monday 3rd February 2014, 1pm
Wall Museum – Museum Haus am Checkpoint Charlie

On 1st February 2014 Ruslana, a human rights activist and co-organiser of the current EuroMaidan protest movement, reported on arrests, agents provocateurs, blockades, shifting barricades and police brutality towards peaceful demonstrators.

Anatoliy Grytsenko, a politician and leading member of the Ukrainian opposition is now contributing his background knowledge to the ongoing dialogue.

Grytsenko is fully convinced that special units of Russian troops are involved in the surveillance of the protests in Kiev and has made public statements to this effect. The Russian Embassy in Kiev denied their involvement und called the allegations a “provocation”. In the words of the former Defence Minister: “The situation that arose during the vote on the budget and the passing of the repressive laws ran counter to the principles and values which I hold dear.”

He went on: “I was elected to the Ukrainian Parliament, not to the Parliament of North Korea. I cannot work in a parliament which, far from strengthening democracy in the country, is violating through its legislation the basic constitutional rights of 45 million citizens and transforming Ukraine into a dictatorship

Wall Museum – Museum Haus am Checkpoint Charlie

Anatoliy Grytsenko
Born 25th October 1957                  
Married to Julia Mostova, journalist         
Military rank: Colonel (reserve),
Head of “Civil Position” opposition party
2012 onwards    Leader of sub-committee for issues relating to the prevention of money laundering

2007 – 2012     Head of parliamentary committee on ‘Questions of National Security and Defence’

25.1.2014  In a speech at the 2nd All-Ukraine Forum on the EuroMaidan movement Anatoliy Grytsenko, an opposition leader, states that VitaliKlitschko should start to apply his physical strength in Parliament

17.1.2014  Publishes a statement in response to extensions to the powers of members of parliament (in protest against Parliament’s adoption of the “DictatorialLaws” Bill)

2010    Presidential candidate alongside Timoshenko and Yanukovych

2004 – 2007 Ukrainian Minister of Defence

Chairman of Security Council of Ukrainian Parliament

After Grytsenko’s appointment as Defence Minister contact between Ukraine and NATO intensified.Grytsenko wanted to reform the Ukrainian armed forces in preparation for a possible accession to NATO. He began by decreasing the length of military service from 18 months to 12 months and reducing troop numbers.

Following Yanukovych’s election as President Grytsenko retained his post as Defence Minister but was prevented from continuing his pro-NATO policy. He was dismissed after the 2007 Parliamentary elections.

Wall Museum – Museum Haus am Checkpoint Charlie
MAUERMUSEUM – MUSEUM HAUS AM CHECKPOINT CHARLIE
                                                                                                 
Friedrichstraße 43-45
D-10969 Berlin
phone  +49 (0)30 2537250   fax  +49 (0)30 2512075
e-mail  info@mauermuseum.de
internet 
http://www.mauermuseum.de

Advertisements
This entry was posted in Events in Berlin, Press release and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s