Kurznachrichten vom Freitag, den 7. Februar

Ökonomische Situation

Im Januar verringerten sich die Goldreserven der Nationalbank der Ukraine (NBU) um 12,78%, bzw. um 2,61 Milliarden US $. Die Dynamik der Reserven im Januar war begründet mit der Notwendigkeit der rechtzeitigen Erfüllung von Schuldverpflichtungen des Staates in Devisen, einschließlich der Rückzahlungen zugunsten des Internationalen Währungsfonds, sowie auch der Durchführung von Maßnahmen zur Unterstützung des Wechselkurses am Devisenmarkt.

http://www.epravda.com.ua/news/2014/02/7/418817/

Die Nationalbank der Ukraine hat spezielle Verfügungen zur Verringerung des Tempos beim Verkauf von Devisen erlassen. Devisenoperationen können für einen Arbeitstag angehalten werden und für den Devisenankauf wurden zusätzliche Einschränkungen eingeführt.

http://www.epravda.com.ua/publications/2014/02/7/418737/

Insbesondere hat die NBU den Ankauf von Devisen durch natürliche Personen für Auslandstransfers auf 50.000 Hrywna je Monat und Person beschränkt.

http://censor.net.ua/news/269857/nbu_ujestochil_perevod_valyuty_za_granitsu

Übrigens, die Ratingagentur Fitch hat heute das Rating der Ukraine auf «ССС» abgesenkt, kurz vor dem  Default (Zahlungsunfähigkeit).

http://www.epravda.com.ua/news/2014/02/7/418981/

Soziologische Forschungen des Zentrums für Sozial- und Marketingforschung (SOCIS) und des Internationalen Institutes für Soziologie in Kiew:

Falls in der nächsten Zeit ein Referendum über die Wahl der außenpolitischen Grundrichtung erfolgen würde, dann hätten 44,5% einen Beitritt in die EU unterstützt, 36,1% wären für die Zollunion.

http://www.pravda.com.ua/news/2014/02/7/7013117/

Die Proteste werden von fast 47% der Befragten unterstützt, 46% sind anderer Meinung.

http://www.pravda.com.ua/news/2014/02/7/7013085/

Selbstverteidigungskräfte „Samooborona“ des Maidan

Der Kommandant des Euromaidan in Kiew, Andrij Parubij: “Wir sind nicht nur die Schutzmänner der Barrikaden, wir sind nicht nur jene, die einfach die Maidangrenzen schützten. Ab jetzt wird „Samooborona“ der Kern des Widerstandes. Wir planen einen gewaltfreien Widerstand, aber einen sehr aktiven, welcher das Ziel hat, das ganze Land in einen Maidan zu verwandeln. Wir werden den Kampf in den Orten gegen Korruption und für strenge Lustration der antiukrainischen Elemente führen”.

http://www.pravda.com.ua/news/2014/02/7/7013130/

Internationale Unterstützung

Polen hat vier Opfer der Auseinandersetzungen in der Ukraine zu medizinischen Behandlungen aufgenommen. “Polen ist auch bereit, weitere Verletzte bei den Protesten in der Ukraine zu versorgen”, sagte dazu der Sprecher des polnischen Außenministeriums, Marcin Wojciechowski. Deren medizinische Behandlung wird gemeinsam vom Außen-, Innen- und Gesundheitsministerium Polens organisiert.

http://www.radiosvoboda.org/content/article/25255820.html

Olexij Schnatjuk, der Mitglied der Einheiten der Selbstverteidigungskräfte „Samooborona“ des Maidan ist, erzählte, wie ihm geholfen wurde, Ukraine zu verlassen. Bei der Explosion an der Barrikade hat er ein Auge verloren.

http://www.radiosvoboda.org/content/article/25256060.html

Internationale Ansichten

“Heute ist die Opposition in der Ukraine nicht radikal, sie verhält sich verantwortungsvoll”, erklärte Polens Regierungschef Donald Tusk.

http://www.pravda.com.ua/news/2014/02/7/7013131/

“Das Foltern, Schlagen und Erniedrigen der Menschen ist nicht zu dulden”, sagte der Tschechische Außenminister, Lubomír Zaorálek, bei einer speziell der Situation in der Ukraine gewidmeten Pressekonferenz. “Man kann das Foltern und Schlagen der Menschen und deren Erniedrigung nicht akzeptieren. Wenn ich sehe, dass irgendwo jemand verfolgt wird und man ihm sein Recht auf freie Äußerung der eigener Meinung nimmt, dann ist es unser Pflicht, diesen Menschen zu verteidigen”.

http://www.radiosvoboda.org/content/article/25256563.html

“Es sieht so aus, dass Präsident Janukowitsch sich während dieser Woche nicht äußern wollte, weil er auf die Anordnungen von Putin gewartet hat. Meiner Meinung nach, ist es absolut klar, dass Russland sich sehr direkt in die Inneren Angelegenheiten der Ukraine einmischt. Die Prognose für die nächste Woche sieht sehr schlecht aus”, sagte der amerikanische Analytiker und Experte für ukrainische Politik, Anders Öslund.

http://www.radiosvoboda.org/content/article/25256950.html

Falls Moskau wirklich meint, dass die Opposition und die Proteste in der Ukraine vom Westen geleitet sind, dann ruft das Sorgen hervor. Eine schlechte Analyse verursacht eine schlechte Politik”, meinte der amerikanische Diplomat und ehemalige US-Botschafter in der Ukraine, Steven Pifer.

http://www.radiosvoboda.org/content/article/25256015.html

Advertisements
This entry was posted in News. Ukraine. and tagged , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Kurznachrichten vom Freitag, den 7. Februar

  1. ein HartzIV-Opfer says:

    “Wo keine Gerechtigkeit herrscht, gibt es keinen Frieden.”

    Amnesty Report 2013: Ukraine http://www.amnesty.de/jahresbericht/2013/Ukraine

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s